Bericht vom 16. Symposium des Marketing Alumni Münster e.V.


Der Marketing Alumni Münster e.V. wurde nach amerikanischem Vorbild geschaffen, um den Kontakt ehemaliger Studenten zum Marketing Lehrstuhl der Universität Münster zu halten. Der Verein veranstaltet jährlich unter wechselnden Themen ein Symposium. Dieses Jahr fand das Symposium unter dem Motto „Der vernetzte Kunde – Marketing im Web der Zukunft“ statt und ich hatte das Glück und die Ehre als „feindlicher“ ehemaliger Jurastudent aus Bielefeld als Zuhörer und Redner eingeladen zu werden.

Dieses Jahr war bei den Veranstaltungen nicht gerade arm an Höhepunkten und diese zählt eindeutig zu den herausragenden Ereignnissen. Die Vorträge waren eine sehr gelungene Mischung aus Beiträgen aus der Forschung und Lehre sowie aus der Praxis.

Prof. Dr. Manfred Krafft (Uni Münster) führte in die Themenstellung ein, Prof. Dr. Christian Lüthje (Uni Bern) vertiefte das Ganze.

Eine Überraschung für mich war der Vortrag von Dr. Mirko Caspar (Metaversum GmbH), der sein Projekt Twinity – ein künftige Wettbewerbsplattform zu Second Life – vorstellte. Wir haben die bereits lauffähige Beta Version zu sehen bekommen. Die Grafik ist einfach nur beeindruckend. Bei den Features scheinen alle Fehler von Second Life vermieden worden zu sein. So ist beispielsweise die Darstellung beliebiger Internetseiten auf Flatscreeens von Anfang an möglich. Ein Feature, das Second Life bis heute fehlt. Hier kann man sehr gespannt auf den offiziellen Start sein.

Albert Hirsch stellte die Geschichte von buch.de vor. Sie weist einige Parallelen zu SYNAXON auf. Ich wusste bis dahin nicht, dass buch.de mittlerweile den Internetbuchhandel von Bertelsmann (bol) übernommen hat, zur Douglas Holding gehört und somit auch ein Schwesterunternehmen von Thalia ist. buch.de ist mittlerweile profitabel und gehört damit eindeutig zu den wenigen Erfolgsgeschichten des guten alten „Neuen Marktes“. Hirsch behauptete dass es nur 5 überlebende Unternehmen des Neuen Marktes gibt. Wenn das stimmt (ich habe da allerdings so meine meine Zweifel), gehört SYNAXON natürlich auch in diesen Edelclub.

Ich habe über die Einführung der Wikis und von snippr bei uns berichtet. Das stieß auf reges Interesse.

Abschließend gab es eine Podiumsdiskussion aller Referenten und mit den Professoren Ahlert, Backhaus und Meffert.

Der Hammer war eine Zwischeneinlage des Improvisationstheaters aus Münster. Die sollten wir uns auf jeden Fall für die nächste synIT vormerken.

Prof. Dr. Dieter Ahlert, 12. November 2007 um 10:24

Aus Sicht des Veranstalters sei unbedingt ergänzt, was Frank Roebers schamhaft verschweigt: Sein Vortrag war nicht nur didaktisch vorbildlich, sondern hat geradezu eine euphorische Aufbruchsstimmung in Richtung Wiki als internes Wissensmanagement- und Steuerungs-Tool im Teilnehmerkreis ausgelöst. So wird auf meine Anregung hin ernsthaft erwogen, mit Unterstützung von Frank Roebers das Tool auch für die interne Steuerung im Marketing Centrum Münster, ggf. auch im Alumniverein, insbesondere aber auch für die Interaktion mit den Studenten einzusetzen.
Obwohl an diesem legendären Samstag die Zeit zum Mittagessen schon längst überschritten war, nicht zuletzt auch wegen der vielen Zugabewünsche an das Improvisationstheater, und Frank Roebers erst um 13:30 mit seinem Referat starten konnte, haben wir alle fasziniert zugehört und alle leiblichen Genüsse schlicht vergessen.
Dafür gilt unserem Referenten unser herzlicher Dank aus dem Münsteraner Marketingpalast!

André Schöpp, 12. November 2007 um 13:47

Zum Thema 3-D Welten gibt es neben der Plattform „Twinity“ von Meteaversum auch noch andere „2nd Life Artverwandte“.
So hat die Firma Coolspot die sog. „Secret City“ eröffnet, in der es hauptsächlich um das virtuelle Entertainment (z. B. Casinos) geht.
Als weitere 3-D Welt kann man noch den von MTV ins Leben gerufenen „Virtual Laguna Beach“ ansehen, aufbauend auf der gleichnamigen Serie. Hier triftt man die virtuellen Versionen der Protagonisten aus der Serie, MTV Deutschland arbeitet bereits an der deutschen Adaption.
In naher Zukunft kann man dann wohl noch das PS3 „Home“ dazu zählen. Es soll hier ein Online-Spielekosmos etabliert werden von Sony begleitend zur Playstation 3, aber auch Nichtkonsolenbesitzer sollen hier die Möglichkeit zum zocken haben und an der virtuellen Welt teilhaben können.

Alexander Kahl, 12. November 2007 um 15:47

Hi Frank,

hofefntlich hast Du uns gleich einen Stapel Private-Beta Accounts mitgebracht ;)

SYNAXON AG Blog » SYNAXON Blog Artikel » 3-D Welten - Die nächste Generation

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.