Wie schnell die Zeit vergeht


22. Oktober 2008, von in IT, Neuigkeiten

Wir durften vom 18. August 2008 bis zum 02. Oktober 2008 als Praktikanten bei der SYNAXON AG in die Berufswelt eines Software-Entwicklers hineinschnuppern. Wer uns noch nicht kennt: Wir (Jonathan Helbach, Dimitri Petker, Markus Kreyenhagen und Torben Töniges) sind Studenten der „Kognitiven Informatik“ an der Universität Bielefeld und sind durch das gemeinsame Projekt der Universität mit der SYNAXON AG auf das Unternehmen aufmerksam geworden.

Nach einem Auswahlverfahren haben wir vier es bis in die IT-Abteilung geschafft und durften hautnah miterleben wie der „normale“ Alltag eines Entwicklers aussieht. Zu Begin des Praktikums wurden wir in die sehr offene Unternehmensstruktur und -philosophie eingeführt. Wir lernten das Wiki kennen und mussten uns erst einmal an die lockere und nette Art des Unternehmens gewöhnen. Darin eingeschlossen ist auch, dass man jegliche Mitarbeiter Duzen darf. Wir strukturierten im Wikipedia Bereiche neu und haben so versucht, den Einstieg für spätere Entwickler ein wenig einfacher zu gestalten. Im Zuge dieser Arbeit haben wir zum Beispiel eine ausführliche Hilfe und Nachschlagewerk für Java-Server-Faces-/Icefaces-Komponenten entwickelt.

Immer wieder hat uns Markus Pauer in Schulungen näher gebracht, wie man in der SYNAXON AG ein Softwareprojekt angeht und wie man es strukturiert. Außerdem hat er uns die Techniken erklärt, die in der IT-Abteilung verwendet werden. Auf diese Weise sind wir mit vielen neuen Techniken in Berührung gekommen, die wir in der Universität so noch nicht zu Gesicht bekommen haben.

Nachdem wir uns mit Hilfe von einigen Tutorials in JSF und Icefaces eingearbeitet hatten, haben wir erste kleine Anwendungen geschrieben. Nun hatten wir das nötige KnowHow um ein größeres Projekt anzufassen. Wir begannen eine Vorstufe der egisMerge-Anwendung zu entwickeln. Dieses Projekt wurde uns von Dirk Stößel gestellt. Er war jederzeit für uns verfügbar und wir konnten ihn nahezu immer mit unseren Fragen löchern.

Das Projekt hat uns gefordert, aber nicht überfordert. Wir haben es bis zum Ende des Praktikums fertiggestellt und in einem Abschlussvortrag präsentiert. Alles in allem können wir sagen, dass das Praktikum unsere Erwartungen vollständig erfüllt hat. Wir hatten nur selten Leerlaufphasen und haben  viele neue Dinge gelernt.

Wir wollen noch einmal auf die tolle Arbeitsatmosphäre in der IT-Abteilung hinweisen. Jeder hatte, trotz der anstehenden SynIT, immer ein offenes Ohr für uns. Mit Fragen konnten wir uns an jeden wenden und uns wurde immer sofort geholfen.

Abschließend möchten wir uns noch einmal bei allen bedanken, die uns durch das Praktikum geführt haben (insbesondere bei Dirk). Es war eine tolle Erfahrung. Vielleicht sieht man sich auf dem weiteren Berufsweg einmal wieder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.