Neunmonatsbericht der SYNAXON AG veröffentlicht


Im dritten Quartal waren die Rahmenbedingungen für die SYNAXON AG unverändert. Wir hatten es weiter mit Umsatzrückgängen in den Haupteinnahmeströmen zu tun, die im wesentlichen durch den weiteren Preisverfall in den Kernsortimenten und anderer externer Marktfaktoren, wie Lieferanteninsolvenzen verursacht wurden.

Wir gehen nach wie vor davon aus, dass sich der Trend des Preisverfalls, wenn auch etwas verlangsamt, in den nächsten Jahren weiter fortsetzen wird. Deswegen sind für die Jahre 2009-2011 Investitions-programme gestartet worden, um eine Umpositionierung der Wertschöpfungsmechanismen zu erreichen. Dies soll einerseits durch die Schaffung größerer zentraler Steuerungsinstrumente für die Einkaufsströme geschehen. SYNAXON hat als eine der wenigen Verbundgruppen bislang auf zentralfakturierte Umsätze verzichtet. Wir bauen nun durch das E-Commerce-Geschäft in den nächsten Jahren zentrale Umsätze auf. …

Darüber hinaus wurde das Projekt EGIS Auction gestartet, welches durch Bündelungseffekte höhere Wertschöpfung an den Umsätzen für die Partner und für uns erreichen soll. In beiden Maßnahmen liegt Potenzial für eine Verdreifachung der Wertschöpfung am Hardwareumsatz für uns und unsere Partner. Außerdem investieren wir in die EGIS Handelsplattform, welche es ermöglichen wird, dass die speziellen Fachkenntnisse unserer Partner besser online vermarktbar werden und dadurch neue Geschäftspotenziale im Dienstleistungsbereich entstehen werden.

Neben den Investitionen in die Neuausrichtung der Einnahmen arbeiten wir weiter mit großer Energie daran, das dezentrale Umsatzvolumen durch Partnerwachstum und den Eintritt in ausländische Märkte zu vergrößern.

Die Kombination von erhöhten Investitionen und erwartungsgemäß sinkenden Umsätzen in den Haupteinnahmeströmen führt zu einem geplanten, vorübergehenden Ergebnisrückgang. Wir hatten Anfang des Jahres ein Ergebnis nahe Null für 2009 angekündigt und diese Aussage auf der Aktionärshauptversammlung nochmals bekräftigt.

Mit einem EBIT von 699 TEUR lag das Ergebnis der SYNAXON AG nach neun Monaten über den Erwartungen, dies resultierte insbesondere aus nicht in voller Höhe realisierten Investitionen. Die Nichtausschöpfung von geplanten Investitionen betraf in erster Linie das Projekt snippr. Der wesentliche Grund dafür war, dass sich zur Jahresmitte die nicht vorhergesehene Möglichkeit ergeben hat, dieses Geschäft vollständig neu auszurichten. Das zentrale E-Commerce Geschäft sollte aufgrund massiv geäußerter Bedenken unserer PC-SPEZIALIST Partner ursprünglich unter einer neuen Marke geführt werden. Dies lag überwiegend in einem befürchteten Handelskanalkonflikt begründet. Die Sicht unserer Partner hat sich inzwischen deutlich geändert. Dies liegt sicherlich auch daran, dass sich der snippr Shop aus ihrer Sicht sehr professionell gegenüber den Kunden präsentierte und das Community – Konzept als sehr aussichtsreich eingestuft wird. Bei einer Abstimmung haben sich 80% der PC-SPEZIALIST-Partner dafür ausgesprochen, das zentrale E-Commerce unter der Marke PC-SPEZIALIST weiterzuführen. Dies war ein Grund für die Verlangsamung des Projektes. Ein anderer war, dass wir nicht im geplanten Zeitraum das für den Betrieb erforderliche Personal einstellen konnten. Trotz Wirtschaftskrise ist die Personalsituation bei Fachkräften in der Softwareentwicklung und im Internethandel sehr angespannt.

Mittlerweile ist der neue PC-SPEZIALIST Online-Shop an den Start gegangen und wir sind darüber hinaus der einzige E-Tailer Europas, der eine vollständig virtuelle Lager- und Logistik-Struktur aufgebaut hat. Diese Anforderung hat zwar Zeit gebraucht und ist in der Umsetzung sehr komplex. Sie führt aber letztlich zu deutlich niedrigeren Prozesskosten und ist nur schwer zu kopieren.

Die Neuausrichtung auf PC-SPEZIALIST ist von der Branchenfachpresse sehr positiv  aufgenommen worden. Die CRN spricht von einem „Vorzeige-Etailer” und bezeichnet die Entscheidung unserer Partner in einem ihrer Newsletter als Sensation.

Weiterhin wurde  die Entwicklung des Auktionstools EGIS Auction vorangetrieben, mit dessen Hilfe Partner mittels Rückwärtsauktionen Einkaufsvolumina bündeln und so Preisvorteile bei Distributoren erzielen können. Nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten Auktionen, bekommt dieses neue Produkt bei den Partnern eine erhöhte Aufmerksamkeit. Bei den ersten Auktionen zeigte sich, welche Wertschöpfungssprünge durch Bündelung zu erzielen sind. Selbst bei preisstabilen Produkten waren Preisvorteile von 9% erzielbar. Das gleiche haben wir bei den ersten zentralfakturierten Aktionen im E-Commerce gesehen, wo bei Displays bis zu 20% und sogar bei Notebooks bis zu 15% Preisvorteil erzielt werden konnten.
PC-SPEZIALIST wächst seit 8 Jahren zum ersten Mal wieder bei der Anzahl der Standorte. Dies ist im Wesentlichen auf die Entscheidung zurückzuführen, auf Fachhändler, statt auf Existenzgründer zu setzen. Eine PC-SPEZIALIST-Lizenz ist für Fachhändler sehr attraktiv. Zwar ist mit der Umstellung zunächst ein deutlicher Rückgang der Einnahmen verbunden gewesen. Allerdings ist abzusehen, dass damit PC-SPEZIALIST bereits im nächsten Jahr wieder in die Gewinnzone zurückfindet und wir die Möglichkeit haben, mit dieser Marke auch wieder nachhaltigere Erträge zu erzielen.

Infolge eines erneuten Geschäftsführerwechsels konnte die Unruhe innerhalb des Systemhausverbundes iTeam noch nicht ausreichend gemindert werden. Mit einem überarbeiteten Betreuungskonzept und einem modernisierten Leistungsversprechen gehen wir jedoch von einer erfreulicheren Entwicklung der iTeam in 2010 aus.

Die Marken AKCENT und MICROTREND haben sich unauffällig und planmäßig entwickelt, wobei wir hier leicht die Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu spüren bekommen haben.

Im dritten Quartal fand zum 3. Mal die die synIT statt. Diese Veranstaltung konnte ihre Position als IT-Leitmesse weiter festigen und als voller Erfolg bewertet werden.

Die SYNAXON AG hat in den ersten neun Monaten ihre Marktstärke bewiesen und in einem sowohl gesamtwirtschaftlich als auch branchenbezogen besonders schwierigem Umfeld Gewinne erzielt. Traditionell ist das Geschäftsergebnis sehr stark geprägt vom Verlauf des Weihnachtsgeschäfts in den Monaten November und Dezember. Die Entwicklung in diesen Monaten ist maßgeblich für die wichtigsten Einnahmeströme des Konzerns. Durch die leichte Aufhellung der gesamtwirtschaftlichen Lage blicken wir dem Jahresendgeschäft vorsichtig optimistisch entgegen.

Der gesamte Bericht zum 30. September 2009 steht im IR-Bereich unserer Homepage in deutscher und englischer Sprache zum Download bereit.

Christian Hunter, 28. November 2009 um 13:07

weiter so und dran bleiben.
die positionen ausbauen!
die wirtschaftslage wird in nächster zeit nicht besser werden und eine stabile struktur ist voraussetzung für den anstehenden wettbewerb der kein erbarmen kennen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.