Von Gürteln und Schlaglöchern – Neues Six Sigma Projekt beendet


7. April 2010, von in Einkauf, Six Sigma

Das Qualitätsmanagement in einem Unternehmen lässt sich auf viele Arten durchführen. Bei der SYNAXON AG genießt Six Sigma einen hohen Stellenwert, d.h. es werden nicht nur betriebliche Abläufe mit dieser Methodik verbessert, sondern im Rahmen der Personalentwicklung auch regelmäßig Mitarbeiter ausgebildet.

Kürzlich haben sich somit wieder drei Mitarbeiter einen grünen Gürtel umlegen dürfen, denn sie haben ihr Ausbildungsprojekt erfolgreich abgeschlossen. Dies ist jedoch kein Grund für die SYNAXON AG selbigen enger zu schnallen, denn die Investitionen in die Ausbildung haben sich wie bereits bei vielen Projekten zuvor durch die Aufdeckung eines zusätzlichen Einnahmepotenzials nach kurzer Zeit mehr als egalisiert. Und da in den Projekten in der Regel wichtige Kernprozesse auf den Prüfstand kommen und auf links gezogen werden, sind die Optimierungen der internen Abläufe und die daraus resultierenden Verbesserungen auf der Einnahmeseite auch nachhaltig.

Aber worum ging es in dem aktuellen Projekt konkret? Unter dem Titel „Ausrollung eines Herstellervertrages innerhalb der SYNAXON und ihrer Partner“ war es das Ziel, das Online-Marketing mit Herstellern in den verschiedenen Medien zu verbessern. Denn die Abläufe von der Kontaktaufnahme mit interessierten Herstellern bis zur Umsetzung und abschließenden Abrechnung waren alles andere als reibungslos. Im Straßenverkehr würde man sehr schnell von Sackgassen, Schlaglöchern und Einbahnstraßen sprechen. Und das alles bei Tempo 30!

Dementsprechend unattraktiv war es für die betreffenden Mitarbeiter Online-Marketingmaßnahmen mit Herstellern zu vereinbaren. Die Hersteller auf der anderen Seite haben von dem holprigen Weg nicht viel mitbekommen, denn die SYNAXON-Mitarbeiter sind in der Regel zu ihnen gefahren. Gewundert haben sie sich ggf. über die Umsetzungsgeschwindigkeit, aber die Straßenverhältnisse waren ihnen ja auch nicht bekannt.

Lange Rede kurzer Sinn: Die Projektleiter haben mit allen Beteiligten fleißig geteert, Sackgassen zu Abkürzungen umgebaut und Schilder ausgetauscht. Heraus kam ein Prozess, der die Fehlerquote in verschiedenen Bereichen signifikant gesenkt, die Einnahmen verbessert und das Commitment der beteiligten Mitarbeiter deutlich verbessert hat.

Bei Fragen zum Thema Six Sigma oder bei Interesse an einer entsprechenden Ausbildung steht Frank Geise (frank.geise@synaxon.de) jederzeit gerne zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.