Jahresabschluss 2011 veröffentlicht


Im Jahr 2010 konnten wir noch Anzeichen erkennen, dass sich der Preisverfall in unseren Kernsortimenten nicht fortgesetzt hat. Leider stellte sich diese Beobachtung nur als eine kurzzeitige Unterbrechung heraus. 2011 setzte sich der Trend sinkender Einkaufspreise wieder deutlich fort. Nach eigenen Erhebungen belief sich der Rückgang  im Schnitt über alle Artikelgruppen auf etwa 9%.

Die Strukturänderung im Fachhandel hat sich beschleunigt. Der Anteil der Erträge aus dem Hardwaregeschäft im Fachhandel sinkt weiter, währen dafür die Erlöse aus dem Dienstleistungsgeschäft steigen. Hiermit folgt der Fachhandel einer Entwicklung, die im Systemhausgeschäft zuerst eingesetzt hat. In beiden Bereichen kommen Unternehmen welche diesen Wandel nicht aktiv begleiten zunehmend in Schwierigkeiten.
Wir sehen hierin einen wesentlichen Grund für den leichten Partnerrückgang in 2011 von 3,6% (2.674 auf 2.579). Bei den Systemhäusern und firmenkundenorientierten IT-Dienstleistern ist dieser Prozess schon viel weiter fortgeschritten, deswegen zeigten sich die Partnerzahlen in den Marken AKCENT und iTeam deutlich stabiler als bei PC-SPEZIALIST und MICROTREND.
Trotz dieses Rückgangs der absoluten Partnerzahlen sind unsere Einnahmen aus dem Partnergeschäft um 1% leicht auf 15,22 Mio. EUR gestiegen. Dies ist vor allem auf eine verbesserte Partnerqualität sowie weiter optimierte Einkaufsprozesse zurückzuführen.

Wir unterstützen unsere Partner weiterhin durch unsere Einkaufsdienstleistungen. Wenn auch die Erträge unserer Partner im Hardwarebereich insgesamt rückläufig sind, so werden auch zukünftig wettbewerbsfähige Hardwarepreise zwingend benötigt, um erfolgreich am Dienstleistungsgeschäft partizipieren zu können. Hierbei spielt unsere Softwareplattform  EGIS eine bedeutende Rolle. Immer wichtiger wird zudem unser zentrales Warengeschäft. Wir konnten hier die Entwicklung des letzten Jahres fortsetzen und für unsere Partner durch Mengenbündelung und den Warenbedarf unseres eigenen Onlineshops erhebliche Einkaufspreisvorteile erzielen. Dies erklärt auch die Verdoppelung der zentralen Warenumsätze auf 16,37 Mio. EUR in 2011.

Wir haben letztes Jahr damit begonnen, Dienstleistungen mit einer standardisierten Leistungsbeschreibung und bundeseinheitlicher Preisempfehlung zu bewerben. Die Kampagne “Das PC-SPEZALIST Serviceversprechen” lief sowohl im traditionellen Druckbereich als auch Online sehr erfolgreich. Unsere Partner konnten damit ihre Dienstleistungsumsätze deutlich steigern. Bei einigen haben sich im Kampagnenzeitraum die Dienstleistungsumsätze mehr als verdoppelt.

Wir haben 2011 die Entwicklung eines neuen Betriebstypen für den IT-Handel voran getrieben, uns aber dazu entschieden, die Pilotierung nicht mehr in 2011 durchzuführen. Wir rechnen nun mit einem Start im 4. Quartal 2012.
Parallel dazu haben wir die Entwicklungsarbeiten an einer Plattform zur Vermarktung von Dienstleistungen für alle Partnerbetriebe fortgesetzt. Basis für diese Entwicklung ist unsere Software SYNMARKET. Wir haben 2011 entschieden, dass die für den Endkunden sichtbare Marke und Webadresse www.meine-it.de werden soll. Wir rechnen damit, dass wir im 3. Quartal unter dieser Marke im Internet für Endkunden mit unserem Leistungsangebot erreichbar sein werden.

Ein weiteres wichtiges Ereignis war im Jahr 2011 der Umzug in das neue Firmengebäude in Schloß Holte-Stukenbrock. Die Firmenräume in Bielefeld waren für uns zu klein geworden. In dem neu bezogenen Gebäude haben wir modernste Erkenntnisse im Bürobau berücksichtigt und sie zu einem deutlich niedrigeren Preis umgesetzt, als uns dies in Bielefeld möglich gewesen wäre. Wir können nach nun wenigen Monaten in den neuen Räumen feststellen, dass wir durch das veränderte Umfeld erheblich an Attraktivität als Arbeitgeber gewonnen haben. Die Investitionen in die neuen Räumlichkeiten beliefen sich insgesamt auf etwa 2,8 Mio. EUR.
Wir haben diese Investitionen vollständig aus Eigenmitteln finanzieren können. Dies hat dazu geführt, dass unsere Barmittel zum Jahresende auf 865 TEUR gesunken sind. Im März 2012 lagen sie allerdings schon wieder bei über 2 Mio. EUR.
Wir sind nach wie vor frei von Bankverbindlichkeiten und mit einer Eigenkapitalquote von 75% (Vorjahr 72%) solide finanziert.

Wir hatten im letztjährigen Geschäftsbericht für 2011 ein Betriebsergebnis in Höhe von mindestens 600 TEUR für den Konzern in Aussicht gestellt. Am Ende des 3. Quartals haben wir unsere Prognose auf ein Vorsteuerergebnis im Korridor von 1,1 – 1,5 Mio. EUR angehoben. Letztlich erzielt haben wir ein Vorsteuerergebnis von 1,3 Mio. EUR bzw. ein Betriebsergebnis von 1,1 Mio. EUR.

Wir werden unsere Wachstumsstrategie auch in 2012 konsequent fortsetzen. Das bedeutet, dass wir das zentrale Warengeschäft weiter deutlich steigern wollen. Wir streben hier einen Umsatz von 30 Mio. EUR in 2012 an. Parallel werden wir das Dienstleistungsgeschäft mithilfe der standardisierten Dienstleistungen, der Dienstleistungsplattform meine-it.de und einem neuen stationären Betriebstypen voranbringen.

Wir gehen von einem Gesamtumsatz von 45 Mio. EUR und einem Vorsteuergewinn von 500 TEUR für den Synaxon Konzern in 2012 aus. Um auch weiterhin die Finanzierung unserer Strategie zu gewährleisten, werden wir der Hauptversammlung vorschlagen, keine Dividende für das Jahr 2011 auszuschütten und den Bilanzgewinn der Synaxon AG vollständig zu thesaurieren.

Schloß Holte-Stukenbrock im März 2012

Der Vorstand

 

Der Konzernabschluss sowie der Einzelabschluss der Synaxon AG stehen auf der Homepage zum Download bereit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert