Virtuelle Server gehören in ein SAN


20. September 2012, von in IT, IT-Produkte

Viele Unternehmen betreiben ihre Server heute in virtualisierten Umgebungen. So auch die SYNAXON AG.

Wir verwenden Hypervisor mit VMware ESXi 5 und betreiben pro Hypervisor 10 – 25 Server. In der Anfangszeit der Virtualisierung lagen die zu den virtuellen Servern gehörenden Dateien in den lokalen Datastores der Hypervisor. Um uns vor Datenverlust bei Ausfall eines Hypervisor zu schützen, wurden Snapshots dieser Server auf einem Backupserver abgelegt. Der Nachteil an dieser Lösung, fällt ein Hypervisor z.B. durch Hardwaredefekt aus müssen die Snapshots der Server erst von dem Backupserver auf einen anderen Hypervisor kopiert werden, bevor man die Server wieder starten kann. Bei der Größe unserer Server würde dies schnell bis zu einigen Tagen dauern. Um dieses Problem zu vermeiden haben wir in unserer Infrastruktur ein SAN implementiert.

In der ersten Ausbaustufe haben wir uns für ein Storage mit einer Nettokapazität von 9 TB entschieden. Bei Bedarf kann die Speicherkapazität durch Hinzufügen weiterer Festplatten erhöht werden. Das Storage wird über Fibre Channel an die Hypervisor angebunden. Durch das entsprechend konfigurierte Zoning auf den FC-Switches wird sichergestellt, dass alle Hypervisor jedes LUN im Storage sehen können. Damit ist es uns möglich jeden virtuellen Server auf jedem unserer Hypervisor zu starten, ohne vorher Dateien über das Netzwerk kopieren zu müssen. Dadurch lässt sich die Wiederanlaufzeit bei Ausfall eines Hypervisors deutlich reduzieren. Statt nach 1-2 Tagen können wir unsere Systeme so bereits innerhalb von maximal 1-2 Stunden wieder in Betrieb nehmen.

Um den Betrieb unserer geschäftskritischen Anwendungen sicherzustellen und weiter zu verbessern werden wir diese Infrastruktur zukünftig weiter ausbauen und um ein zweites Storage erweitern, welches eine blockgenaue Kopie der Daten des ersten Storages enthalten wird. So werden wir selbst den Verlust eines kompletten Storages kompensieren können ohne Snapshots von den Backupservern wiederherstellen zu müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert