Wissensaustausch im Franchising: SYNAXON war zur Fortbildung bei Town&Country


20. April 2013, von in Neuigkeiten

Ein Vorteil von Verbänden ist, dass man dort gleichartige Unternehmen kennen lernt, von denen man eine Menge lernen kann. SYNAXON ist assoziiertes Mitglied im Deutschen Franchiseverband. Dort ist Jürgen Dawo der Gründer und Chef von Town&Country langjähriges Vorstandsmitglied. Town&Country ist mit über 3.100 verkauften Häusern im letzten Jahr mit Abstand Deutschlands größter Häuserbauer.Town&Country verwendet von Beginn an die Engpasskonzentrierte Strategie von Wolfgang Mewes.

Zusätzlich hat Jürgen Dawo vor 4 Jahren mit Verkaufen 2.0 einen völlig neuen Ansatz für den Vertrieb entwickelt, welcher bei Town&Country zu sensationellen Erfolgen geführt hat. In seinem Blog hat er dazu bereits eine Menge veröffentlicht.

Ich habe bei mehreren Treffen so viel darüber gehört, dass ich sicher war, SYNAXON könnte aus beiden Methoden erheblichen Nutzen ziehen.

Letzten Mittwoch konnten wir dann mit 12 Kollegen von SYNAXON in das Town&Country Schulungszentrum nach Hütscheroda reisen und uns 2 Tage lang zu den beiden Themen schulen lassen.

Um es kurz zu machen: Das waren die beiden inspierendsten Tage seit Jahren für mich. Das dürfte den meisten meiner Kollegen genauso gegangen sein. Natürlich war das Meiste nicht völlig neu für uns. Wir haben bereits selber 2.0 Aspekt in unsere tägliche Arbeit einfließen lassen und sie sind ein wesentlicher Teil unserer Unternehmenskultur. Auf die Idee, diese Erkenntnisse auch in den Verkauf einfließen zu lassen, sind wir allerdings noch nicht gekommen. Wir haben in der Frühzeit des Unternehmens bereits mit EKS gearbeitet. Allerdings haben wir gerade in den letzen Jahren bewusst ziemlich konträr zu dieser Methode gearbeitet.

Jürgen Dawo ist einer der besten Trainer, den wir jemals gesehen haben. Er bot 2 Tage Info-Druckbetankung auf höchstem Niveau. Das er uns vollständig erwischt hat, konnte man alleine daran sehen, dass keiner der Teilnehmer während des Seminars auch nur die geringste Lust verspürte, nebenbei Mails zu bearbeiten.Auch die Diskussion bis Mitternacht nach dem ersten Tag war ein deutliches Zeichen für Trefferwirkung.

Wenn wir EKS und Verkaufen 2.0 bei uns einführen, wird das unser Unternehmen dramatisch verändern. Die beiden Tage haben eine intensive Diskussion ausgelöst, ob und wie wir die Themen anpacken wollen. Diese Diskussion wird am 13.5. bei unserem nächsten Führungskräftetreffen mit einer Entscheidung enden. Bis dahin werden wir unsere Wikis und möglicherweise auch Liquid Feedback für die Vorbereitung der Entscheidung nutzen.

Egal wie die Diskussion ausgeht und welche Entscheidung fällt: die Änderung der Perspektive hat bereits die ersten konkreten Ideen und Maßnahmen ausgelöst, auf die wir vorher nicht gekommen sind. Eine davon werden wir bei unserer PC-SPEZIALIST Onlinekonferenz am Montag bereits vorstellen.

Jürgen Dawo ist gagenfrei für uns aufgetreten und hat stattdessen aus meinem Spendenprojekt „Sabbeln für Kohle“ eine Spende für den SV Town&Country Behringen – Sonneborn entgegengenommen.

Vielen Dank Jürgen für die beiden großartigen Tage!

Olaf Kaiser, 20. April 2013 um 09:54

Das waren 2 sehr spannende Tage mit einem Vollblutunternehmer und Inspirator namens Jürgen Dawo. Gerade die enge Verzahnung der EKS Methode mit dem Verkaufsansatz hat mir sehr gut gefallen. Beides losgelöst haben wir in der iTeam bereits zur Positionierung eingesetzt aber gerade dieser Aspekt war für mich sehr spannend. Danke an die Organisatoren und Jürgen Dawo.

Frank Roebers » Blog Archiv » gelesen: Das große 1×1 der Erfolgsstrategie – Friedrich, Malik, Seiwert

Verkaufen 2.0 ist der richtige Weg- begeisterte Seminarteilnehmer | Juergen Dawo Blog

Friedrich Pollert, 22. April 2013 um 08:26

Jürgen Dawo hat die Verzahnung der EKS-Strategie mit „Verkaufen 2.0“ anhand von vielen eigenen erfolgreichen Beispielen von Town & Country sehr überzeugend und motivierend vorgetragen, so dass wir ihn noch am gleichen Tag für ein inspirierendes Tagesseminar am 6. November für unsere Synaxon-Partner in Schloß Holte engagiert haben! Vielen Dank an Jürgen Dawo für die 2 Tage und die Zusage zu einem Termin in unserer SYNACADEMY. Wir freuen uns jetzt schon, unseren Partnern dieses Thema präsentieren zu können.

Jens Wächter, 22. April 2013 um 18:40

Die beiden Schulungstage haben mir einen sehr guten Einblick in die Methoden und Grundlagen der EKS gegeben. Dies ergänzt um die Praxisbeispiele von Town & Country hat mir Anregungen und Ideen für die eigene Arbeit bei der einsnulleins GmbH geliefert. Auch die Verkaufsmethode „Verkaufen 2.0“ hat mich beeindruckt und ist aus meiner Sicht ein Weg, mit dem fast jeder zu einem erfolgreichen Verkäufer werden kann ohne sich zu verstellen. Vielen Dank auch an Jürgen Dawo für die fesselnde Art diese Themen zu präsentieren.

Hendrik Schütte, 25. April 2013 um 15:06

Dort wo Methode und unternehmerische Praxis aufeinander treffen knirscht es oft gewaltig. Jürgen Dawo hat uns in seinem zweitägigen Seminar eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass es auch anders geht. Den Kunden immer Mittelpunkt werden EKS und Verkaufen 2.0 bei Town&Country praxisnah und überzeugend miteinander verbunden und eingesetzt. Zwei Tage die sich gelohnt haben. Vielen Dank dafür!

Mark Schröder, 25. April 2013 um 17:16

Das Seminar mit Jürgen Dawo bot einen zweitägigen Perspektivwechsel auf das Thema „Verkaufen“. Wer sich schon immer gefragt hat, ob das üblicherweise landauf landab geschulte „Hard-Selling“ wirklich der einzige Weg zum Verkaufserfolg ist, findet hier eine erfolgreiche und sympathische Alternative. „Verkaufen 2.0“ ist eine sanfte Art des Verkaufens. Quasi ein Verkaufen ohne Abschlussdruck, weder für den Käufer noch für den Verkäufer. Für „Verkaufen 2.0“ bedarf es aber einiger Basis-Arbeit. Die Methode setzt neben einem geeigneten kulturellen Umfeld vor allem auch eine kritische Diskussion der eigenen Produkte, der Kunden-Zielgruppe und deren größten Engpass voraus. Es war spannend und inspirierend zu hören, zu welchen Erkenntnissen Jürgen Dawo hier bei Town&Country unter Einsatz der EKS-Methode von Mewes gekommen ist und wie diese dann in eine neue Verkaufsstrategie übersetzt wurden.

Miguel Rodriguez, 10. Mai 2013 um 16:04

Es kommt leider nur noch sehr selten vor, dass ich mich von einem „eigentlich“ bekannten Thema zu 100% mitreisen lasse… Auf der Fahrt zum Seminar war ich innerlich noch fest davon überzeugt, dass es vermutlich wieder eine Schulung mit geringfügig angepassten Methoden ist, die uns nicht wirklich neu sind. Gestartet sind wir dann an der frischen Luft mit einem Marsch durch den Naturschutzpark und da habe ich nicht den Unternehmer Jürgen Dawo kennen gelernt, sondern einen total begeisterten lebensfrohen Menschen, der sich nicht im Wesentlichen um das Geld verdienen, sondern für echte menschliche Werte einsetzt.

Ja das hat scheinbar nichts mit einer Schulung oder Strategie zu tun, aber genau das ist es, was ihn und seine Strategie so erfolgreich und faszinierend macht. Er unterstützt die Menschen, die Unterstützung brauchen. Er schenkt alten Sprichwörtern wie „Schuster bleib bei deinen Leisten“ eine weitere lange Zukunft, ohne Sie dabei auszusprechen zu müssen und geht auf Bedürfnisse/Gefühle der Menschen ein.

Er hat mich schon nach ein paar Stunden so inspiriert, dass ich am Ende der Schulung mit vielen ganz neuen Ansätzen und tausend Ideen im Kopf zurück in die Firma gefahren bin. Das beste daran, es hält bis heute an!

muchas gracias Jürgen Dawo!

Frank Roebers » Blog Archiv » Neues aus Digitalien im September 2013

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.