The Fantastic Four – eine Hommage an unsere Jungs


Die IT Branche ist prinzipiell immer noch eine Männerdomäne. Etwas anders sah es in unserer Marketingabteilung aus. Dort war definitiv Östrogen das herrschende Hormon. Da wir bei der SYNAXON aber für den stetigen Wandel bekannt sind, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich das Geschlechter-Ungleichgewicht doch zugunsten der männlichen Fraktion verschieben sollte.

Seit Anfang des Jahres hat sich unser Design-Team also vervierfacht. Und das auf eine extrem männliche Art. Meint: Es wurden drei Jungs eingestellt, die den bis dato als Einzelkämpfer arbeitenden Martin nicht nur unterstützen, sondern insgesamt das Design-Know-how komplettieren. 

Martin …er macht den Anfang meiner Hommage. Dank Martin habe ich in den vergangenen Monaten umheimlich viel dazu gelernt. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass man Typographie studieren kann, was ein „Viertel-Leerzeichen“ ist oder warum zur Hölle es französische, deutsche und englische Anführungszeichen gibt und welche wann eingesetzt werden sollten. Mit Martin kann die Frage nach dem Einsatz eines Mitte- oder Gedankenstrichs schon einmal gute zehn Minuten dauern. Und: Er hat mich versaut. War es mir Anfangs völlig egal, ob ich einen „-“ oder „–“ Strich verwende, achte ich mittlerweile selbst peinlichst genau auf die richtige Typographie und korrigiere meine geschätzten Kollegen. Im Fachjargon nennt man das übrigens „martinieren“. Aber ganz unabhängig von seiner Mission (Impossible), allen Menschen die richtige Nutzung von Satzzeichen beizubringen, ist Martin vor allem eins: Enorm hilfsbereit, zuverlässig, engagiert und immer da, wenn man ihn braucht. Und eines amüsiert mich schon jetzt: Sollte Martin irgendwann einmal Kinder in die Welt setzen, können sich die Grundschullehrer jetzt schon auf hausgemachte Diskussionen mit 6-Jährigen über richtige Anführungszeichen machen.

Der nächste Mann, der sich in unsere Abteilung wagte, war Manuel, seines Zeichens passionierter Webdesigner. Sah er anfangs noch so lieb und unschuldig aus, wie es sein Bewerbungsfoto vermuten lässt, hatte ich schon bald einen starken Konkurrenten, wenn es ums Sprüche klopfen ging. Das musste ich schon erst einmal verarbeiten. Zu seiner Schlagfertigkeit folgten aber auch weitere Eigenschaften, die ich bei Kollegen sehr schätze. Manuel hat großartige Ideen, entwickelt frische Designs und denkt dabei stets um die Ecke. Und nicht nur beim Relaunch des PC-SPEZIALIST Blogs, sondern auch bei meiner verzweifelten Suche nach einem Mit-Pizza-Bestellpartner (wenn man doch keine Lust auf das olle Käsebrot von zu Hause hatte), war auf ihn immer zu 100 % Verlass.

Kommen wir nun zum vorletzten männlichen Neuzugang: Alex. Alex ist sozusagen für das kosmische Gleichgewicht innerhalb der Abteilung zuständig. Während wir Mädels schon das ein oder anderer Wort zu viel benutzen, gerne etwas aus- oder abschweifen und (natürlich nur in der Pause) manchmal einfach nur reden, um zu reden, macht Alex genau das Gegenteil: Er sagt nichts oder nur wenig. Alex ist unser Meister der Newsletter und mit denen kann man zugegebenermaßen auch nur herzlich wenig diskutieren. Dafür kümmert er sich aber um sie, als wären es zarte Pflänzchen. Er erstellt neue Templates, die sehr viel besser aussehen als ihre Vorgänger (was uns erst durch ihn bewusst wurde) und kümmert sich um den Versand der nicht unerheblichen Menge selbiger. Alex ist unser Ruhepol und genau der hat vor ihm noch gefehlt.

Last but not least, der letzte „Neue“: James. Über ihn kann ich eigentlich noch nichts sagen, was der Tatsache geschuldet ist, dass wir gerade einmal zwei Tage miteinander hatten, bevor ich mich terminbedingt für knappe drei Wochen vom Team verabschieden musste. Aber: Auch zwei Tage reichen aus, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Ich glaube, James ist das letzte fehlende Puzzle-Teil für unsere Männerfraktion. Und ganz im Ernst (und meine liebe Kollegin Larissa wird es bestätigen): Ich habe IMMER Recht.

Meine lieben Jungs: Schön, dass ihr da seid!

SYNAXON Marketingabteilung

Manuel, Alex und Martin „präsentieren“ unseren Neuzugang James.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert