Wir fassen uns an die eigene Nase – Interne Weiterbildung bei der SYNAXON


10. Juli 2015, von in SYNAXON als Arbeitgeber

Jeder Kollege, der von Bekannten gefragt wird, in welcher Branche er denn arbeite, antwortet natürlich direkt mit: „IT!“ Wenn wir aber einmal ehrlich sind, schuftet der Großteil von uns ja nicht im Serverraum oder beginnt den Arbeitstag damit, die neuesten News auf heise.de zu lesen.

Eine ordentlich Anzahl der „SYN-Kollegen“ tummelt sich im Geschäftsbereich Kooperationen und dem Marketing. Und so besteht deren Tagesgeschäft hauptsächlich darin, sich um die großen und kleinen Anliegen unserer Partner zu kümmern, Veranstaltungen zu planen, Ideen zu entwickeln und neue Vermarktungskonzepte umzusetzen. Natürlich wissen wir grundsätzlich, wovon wir reden. Und dass es sich bei Windows 10 um ein „Upgrade“ und kein „Update“ handelt und wir zweiteren Begriff nur benutzten, weil viele Endkunden das nicht wissen und daher das Google Suchvolumen bei dem „falschen“ Terminus wesentlich größer ist. Aber können wir aus den Bereichen Kooperationen und Marketing von uns behaupten, echte IT-Experten zu sein?

Nö.

Und genau das wollen wir jetzt ändern (in einem vertretbaren Maße, versteht sich). Daher startete gestern die erste interne Weiterbildungsveranstaltung, der viele weitere folgen mögen. Bevor wir uns also im Marketing damit beschäftigen, wie wir Endkunden die Notwendigkeit von IT-Dienstleistungen vermitteln oder unseren eigenen Partnern Fragen zu unseren SYNAXON Angeboten beantworten, fassen wir uns mal an die eigene Nase und bauen unser IT-Fachwissen aus. Unsere Experten Johannes und Dennis von der SYNAXON Tochter einsnulleins GmbH zeigten uns daher live, in Farbe (und unabsichtlich zwischendurch auch mit Windows-Herunterfahrton), wie dramatisch eine unzureichende IT-Sicherheit wirklich ist. In drei verschiedenen Szenarien hackten sie den Rechner von unserer neuen Kollegin Karen, die liebevoll nur als „das Opfer“ bezeichnet wurde (an dieser Stelle ein Herzliches Willkommen bei der charmantesten Firma der Welt!). Mittels gefaktem WLAN-Hotspot, einem USB-Stick und via angeblicher „DHL E-Mail“ stellten die beiden Jungs unter Beweis, dass es heutzutage keine Kunst mehr ist, eine Art Ronald Biggs 2.0 zu sein.

Safety first! Auch bei der IT.

Wir bei der SYNAXON sind ja total effizient und nachhaltig. Wir trennen nicht nur unseren Müll, produzieren via Photovoltaik-Anlage unseren eigenen Strom und kaufen ausschließlich Mehrwegflaschen, sondern recyceln auch unsere Präsentationen. So können Sie das Live-Hacking-Seminar auch erleben, ohne vorher einen Arbeitsvertrag bei der SYNAXON unterschrieben zu haben. Denn Johannes und Dennis verwandeln sich nicht nur für die geschätzten Kollegen in Internet-Panzerknacker, sondern präsentieren ihre Hacker-Künste den Geschäftsführern und IT-Verantwortlichen kleiner und mittelständischer Firmen. Warum? Wir wollen darauf aufmerksam machen, wie leicht es für Bösewichte ist, sich Zugang auf fremde Rechner zu verschaffen. Besonders, wenn diese unzureichend geschützt und gewartet sind, wie es bei einem großen Teil der Fall ist. Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir nur auf das Problem aufmerksam machen und danach einen schönen Tag wünschen. Selbstverständlich liefern wir gleich die passende Lösung mit – und zwar in Form einer IT-Service-Flatrate. Für nur 14,99 € monatlich sorgt die einsnulleins IT-Polizei unter anderem dafür, dass Übeltäter keine Chance haben. Umfassende Sicherheit und Schutz für die Unternehmens-IT gibt es also schon für den Wert einer ordentlichen Pizza mit kleiner Cola.

Im besten Fall sind Sie jetzt direkt überzeugt und rufen den Firmenkundenservice der einsnulleins GmbH direkt unter 05207 – 9299 – 555 an. Bitten Sie für Ihr Unternehmen um eine Live-Hacking-Präsentation oder achten Sie auf die Ankündigungen unserer „einsnulleins meets TESLA“ Events. Achja: Und nehmen Sie keine USB-Sticks als Werbegeschenke an. Nur so´n Tipp.

live hacking synaxon

Dennis und Johannes hackten sich ohne große Mühe in Karens Rechner und trieben dort ihr Unwesen. (v.l.n.r.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert