iTeam Geschäftsführer Brief 10/2015 – iTeam fliegt nach China


1. November 2015, von in Neuigkeiten

Wir müssen als Unternehmer ein Gefühl dafür bekommen, was die für uns relevanten großen Trendlinien sein werden. Nun ist es so, dass diese nicht nur in Deutschland entstehen, sondern aktuell vor allem in zwei Regionen: Im Silicon Valley und in China.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es einen fundamentalen Unterschied macht, ob man über diese Entwicklungen liest oder sie unmittelbar im Ausland erfahren kann. Der Eindruck ist um ein Vielfaches stärker.

China entwickelt sich mit rapider Geschwindigkeit von der verlängerten Werkbank westlicher Innovationen zu einem eigenständigen Zentrum für Forschung und Lehre, welches zunehmend starke weltweite Trends setzt. Wir dürfen damit rechnen, dass uns chinesische Unternehmen und Produkte in den nächsten Jahren mindestens so stark beschäftigen werden, wie es heute Unternehmen aus dem Silicon Valley tun.

Wir bieten deswegen erstmalig bei iTeam eine Bildungsreise nach China an.

Vom 12. bis 18. Juni 2016 geht es für interessierte iTeam-Partner ins Perflussdelta nach China. Das Perlflussdelta rund um die Städte Hongkong, Shenzhen und Guangzhou wird heute mit einer Wirtschaftleistung von über 1 Billionen Dollar als eine der produktivsten Regionen der Welt eingestuft. Unterschiedlichste Branchen haben sich hier angesiedelt.

So besuchen wir unter anderem:

die Sun-Yat-Sen Universität zum Thema „Studien- und Bildungssystem in China“

die RIB Software AG, einer der größten ERP-Lösungsanbieter im Bauwesen, zum Thema „Big Data in China“

Shenzhen BYD Daimler New Technology Co. Ltd zu den Vorteilen und Herausforderungen des Joint-Ventures eines deutschen Traditionsautomobilherstellers und eines chinesischen Partners

WeChat, chinesischer Instant-Messenger mit über 500 Millionen Nutzern und Finanzdienstleister, zum Thema „Der Finanzdienstleistungssektor in China“

SEEED Studio, der erste MakerSpace Chinas und Betreiber der weltgrößten Onlineplattform von Makern für Maker. Maker haben das Ziel aktuelle technische Probleme aus eigenen Mitteln ohne Hilfe von Spezialmaschinen zu lösen und so eine DIY-Kultur zu entwickeln. Unser Besuch beinhaltet eine Panel-Diskussion mit Beteiligung von Intel, Regierungsvertretern, Makern und dem Berkman Center for Internet and Security

SZOIL, das Shenzhen Open Innvoation Lab, zum Thema „Entwicklung der Maker-Szene in China“

den Hongkong Science Park, Hongkongs Hub für innovative Zusammenarbeit von Entwicklern und Unternehmen auf technologisch höchstem Niveau

Ich hoffe, ich konnte dir schon einen ersten Eindruck von dieser tollen Möglichkeit vermitteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.