Vom Stift zum vollwertigen Menschen


Auch die Ausbildung bei der SYNAXON AG hat irgendwann einmal ein Ende. Jüngstes Beispiel ist Thong, seines Zeichens seit zwei Monaten ein frisch ausgebildeter IT-Systemkaufmann, der nun fest im Strategischen Einkauf tätig ist und jeden Morgen mit einem Lächeln in unseren heiligen Hallen erscheint.

Im persönlichen Interview – investigativ recherchiert und knallhart nachgefragt – verrät er uns, was sich für ihn in den letzten acht Wochen alles verändert hat.

Thong, herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung. Erzähl doch ein bisschen von deinen Stationen bei der SYNAXON

Thong: „Nun ja. Anfangs war ich beispielsweise in der Partnerbetreuung tätig. Die Kollegen dort waren super und einige konnten wirklich gut backen, wodurch ich einen sehr guten Start in die Ausbildung hatte. Dann ging es ins Marketing … dort waren eigentlich deine Sprüche und Weisheiten das Beste (zeigt mit dem Finger völlig zu Recht auf die Redakteurin). Und jetzt im Einkauf arbeite ich viel analytisch. Zahlen, Zahlen, Zahlen, Auswertungen, Auswertungen, Auswertungen. Jetzt geht es aber langsam auch in die Lieferantenbetreuung, die ersten Meetings hatte ich bereits. Da darf ich dann immer meine Kommunions-Tracht anziehen. Zum Glück kann ich einfach alles tragen.“

Wie fühlt man sich denn so, wenn man auf einmal kein Stift mehr ist?

Thong: „Wie soll man sich fühlen? Ich bin natürlich froh darüber, wie sich alles entwickelt hat und ehrlich gesagt auch erleichtert, dass die stressige Prüfungszeit mit schriftlicher Abschlussprüfung, betrieblicher Projektarbeit, Projektdokumentation und mündlicher Abschlussprüfung jetzt endlich hinter mir liegt. Ansonsten war der Übergang vom Azubi zum Nicht-Azubi aber ziemlich nahtlos.“

Gibt es irgendwelche Aufgaben, die jetzt wegfallen, seit dem du ausgelernt bist?

Thong (sehr euphorisch): „Ja! Wenn wir hier Veranstaltungen oder Schulungen haben, muss ich nicht mehr irgendwelche Tische, Stühle und Banner durch die Flure schleppen. Erst neulich fragte mich einer der IT-Azubis, ob ich wieder helfen könnte. Der wusste wohl noch nichts davon, dass ich aus diesem Business jetzt endgültig raus bin. Also habe ich nett, aber durchaus bestimmt geantwortet.“

Nämlich?

Thong: „Nö.“

Hat sich das Verhältnis zu deinen Kollegen im Einkauf durch den Abschluss der Ausbildung verändert? Haben die auf einmal Respekt vor dir?

Thong (sehr stolz): „Oh ja. Direkt nach der Prüfung versicherte mir ein Kollege, dass er in mir jetzt endlich einen vollwertigen Menschen sieht.“

Traust du dich als vollwertiger Mitarbeiter jetzt mehr, frech zu deinem Chef zu sein?

Thong: „Naja, der große Chef sitzt ja viel in wichtigen Führungskräftemeetings, der lässt mich ziemlich in Ruhe. Und mit meinem Teamleiter ist der Umgang sowieso ziemlich entspannt. Der kann sogar manchmal witzig sein …

Jetzt, wo du ein vollwertiger Mensch im Strategischen Einkaufs bist, sägst du da bereits schon am Stuhl deines Teamleiters?

Thong: „Was ist das denn für eine Frage?! Natürlich nicht. Aber innerhalb der nächsten fünf Jahre werde ich bestimmt damit anfangen.“

Möchtest du dem noch irgendwas hinzufügen?

Thong: „Nein.“

Thong, vielen Dank für das Interview. Zum Schluss noch eine Frage, die ja auch gern in Vorstellungsgesprächen bei Apple oder Netflix gestellt wird: Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du?

Thong: „Ein Löwe. Aber ich fresse ja keine Menschen …noch nicht …“

 

Vor kurzem noch Azubi, jetzt strategischer Einkäufer: unser Thong.

Vor kurzem noch Azubi, jetzt strategischer Einkäufer: unser Thong.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.